Businessplan Immobilienmakler – Businessplan erstellen für Immobilienmakler

Businessplan Immobilienmakler – Was ist zu beachten?

Nach Schätzungen von Branchenverbänden haben rund 100.000 Immobilienmakler eine Lizenz. Diese wird aber nur etwa von einem Viertel der Immobilenmakler aktiv genutzt, während für viele andere Immobilienmakler das Makeln nur ein Nebenerwerb bleibt.

Der Branchenverband IVD beziffert die Zahl der Vollerwerbsmakler auf rund 12.000 Unternehmen (2014). Die meisten Immobilienmakler, etwa 74 % sind nur regional tätig, deutschlandweit oder gar international arbeiten gerade 4 bzw. 2 Prozent der Unternehmen.

Und nur 2,2 Prozent der Branchenunternehmen beschäftigen mehr als 9 Mitarbeiter (inkl. Inhaber, 2012).

Laut IVD erreichte der gesamte Umsatz mit Kauf-Immobilien im Jahr 2014 rund 195,3 Mrd. EUR, das waren 6,5 Prozent mehr als 2013 (und weit über 50 % mehr als im Krisenjahr 2009). Auch wenn die Einschaltquote von Immobilienmaklern nicht erfasst ist, geben Gesamtvolumen und Marktwachstum einen Hinweis auf das an die Preise gekoppelte Maklereinkommen im Kaufmarkt.

Den überwiegenden Teil – mehr als vier Fünftel – davon erwirtschaftet die Branche im Segment Wohnimmobilien, in diesem Bereich sind laut Daten des Statistischen Bundesamtes auch die meisten Makler tätig, nur 16 Prozent beschäftigen
sich überwiegend mit dem Gewerbemarkt..

Businessplan Immobilienmakler – Was sind die Businessplan-Inhalte?

Der Businessplan Immobilienmakler besteht aus einem Businessplan-Textteil, einem Businessplan-Finanzteil und notwendigen, teils variierenden Businessplan-Anlagen.

Businessplan Immobilienmakler – Gliederung Businessplan-Textteil

Der Businessplan sollte wie folgt gegliedert sein:

  • Zusammenfassung / Executive Summary
  • Geschäftsidee
    • Wie funktioniert Ihr Geschäftsmodell als Immobilienmakler?
    • Was sind Ihre Alleinstellungsmerkmale und Ihr Kundennutzen?
  • Gründerperson / Gründerteam
    • Motivation für die Gründung als Immobilienmakler?
    • Qualifikationen / Branchenkenntnisse / kaufmännische Kenntnisse
    • Soziale Kompetenzen / Teamkompetenzen als Immobilienmakler
  • Marktanalyse und Wettbewerbsanalyse
    • Marktanalyse (Marktvolumen, Marktwachstum, Markttrends, Marktanteil)
    • Konkurrenzanalyse (Stärken und Schwächen der Mitbewerber  eigene Wettbewerbsvorteile)
    • Zielgruppenanalyse (Kunden- und Kundengruppen)
  • Marketingplan
    • Preisstrategie
    • Vertriebswege
    • Markteintrittsbarrieren (Maklerlizenz)
    • Werbemittel
  • Organisation
    • Rechtsform
    • Organigramm (Beschreibung von Funktionen und Aufgaben im Unternehmen)
    • Personalplanung
    • Standortanalyse
  • Realisierungsplanung
    • Beschreibung Status Quo und Realisierungsfahrplan
    • Meilensteine
  • Risikoanalyse
    • Stärken/Schwächen | Chancen/Risiken
    • Erfolgsfaktoren für die Umsetzung
    • Umgang mit Schwächen und Risiken
  • Finanzanalyse
    • Beschreibung der Absatzprognosen und Kalkulationsgrundlagen
    • Beschreibung der notwendigen Investitionen und Betriebsmittel
    • Break-Even-Analyse
    • Gesamtkapitalbedarf und Finanzierung

Businessplan Immobilienmakler – Businessplan-Finanzteil

Im Businessplan-Finanzteil müssen folgende Teilplanungen erstellt werden:

  • Umsatzplanung auf der Basis der getroffen Absatzprognosen und Planungsprämissen,
  • Materialkostenplanung bzw. Planung von Fremdleistungen,
  • Personalplanung,
  • Planung sonstiger Gemeinkosten,
  • Planung der Investitionen,
  • Steuerplanung,
  • Rentabilitätsplanung,
  • Planung der Liquidität (Liquiditätsplanung) auf Basis der getroffenen Prämissen zu Einnahmen und Ausgaben,
  • Planung des Kapitalbedarfs und
  • Planung der Finanzierung und des Kapitaldienstes.

Businessplan Immobilienmakler – Businessplan-Anlagen

In die Anlagen gehören die einzelnen Planung, der Lebenslauf und sonstige Unterlagen, die die Planungsprämissen untermauern, ein Lebenslauf etc.