Fördermittel zur Existenzgründung

Fördermittel werden von Existenzgründern häufig unterschätzt. Fördermittel sind aber in der Gründungsphase eine wichtige Finanzierungsalternative zu den konventionellen Bankkrediten.
Leider ist das Know how über Fördermittel bei Banken nicht ausreichend, um hier alle Möglichkeiten auszuschöpfen. Auch argumentieren Banken auch immer wieder mit einem hohen administrativen Aufwand, hohen Ablehnungsquoten und geringen Margen für die Bank.

Für Ihre Existenzgründung gibt es zahlreiche Möglichkeiten von Fördermitteln zu profitieren, die vom Staat, den Förderbanken der Bundesländer oder der KfW angeboten werden. Die Fördermittel zur Existenzgründung unterteilen sich in Zuschüsse, Beteiligungen, Bürgschaften oder günstige Darlehen zur Existenzgründung.

Der größtmögliche Nutzen für den Existenzgründer besteht in der möglichen Kombination mehrerer Fördermittel, um Sicherheiten zu erhöhen, günstig zu finanzieren und um bilanzielles Eigenkapital zu schaffen.

Wenn Sie Fördermittel für Ihre Existenzgründung nutzen wollen, fragen Sie kostenlos und unverbindlich unseren Fragebogen zur Fördermittelanalyse an.

Nutzen Sie unser kostenfreies Erstgespräch!

Fördermittel Existenzgründung 1: Zuschüsse

Zuschüsse sind eine nicht rückzahlbare Geld- oder Sachleistung für den Existenzgründer. Je nach Gründungszeitpunkt, Ort der Existenzgründung und beruflichem Status des Existenzgründers können unterschiedliche Zuschüsse für Ihre Existenzgründung in Frage kommen. Wir listen hier exemplarisch die gebräuchlichsten Zuschüsse auf.

Für weitere Zuschüsse fragen Sie kostenlos und unverbindlich nach unserem Fördermittel-Fragebogen.

Existenzgründerzuschuss

Der Existenzgründerzuschuss ist eine Förderung für Existenzgründer, die sich aus der Arbeitslosigkeit heraus selbständig machen wollen. Seit dem Jahr 2011 ist aus dem Rechtsanspruch auf Existenzgründerzuschuss eine Ermessensleistung geworden.

Es empfiehlt sich im Vorfeld zur Beantragung des Existenzgründerzuschuss eine Antragsberatung bei uns in Anspruch zu nehmen, um den Zuschuss nicht durch ungeschickte Informationsweitergabe an die Arbeitsagentur zu verwirken.

Beratungskostenzuschuss

In vielen Bundesländern ist die professionelle Unternehmensberatung von Existenzgründern in der Vorgründungsphase förderfähig. Das heisst, dass Sie einen Teil der Beratungskosten (bis zu 75%), wieder erstattet bekommen.

Bei den Beratungskostenzuschüssen handelt es sich in der Vorgründungsphase um Landesförderungen. Es ist also von Ihrem Wohnort oder dem Ort der Gründung abhängig, ob und wie Sie im Einzelfall gefördert werden.

In der Nachgründungsphase (nach Aufnahme der geschäftlichen Tätigkeit) gibt es ebenfalls Zuschüsse zu den Beratungskosten. Hier ist das Gründercoaching Deutschland oder die Beratungsförderung der BAFA bundesweit gültig. Ergänzt werden diese Beratungsprogramme durch weitere Beratungsförderungen der einzelnen Bundesländer.

Regionalzuschuss auf Investitionen

Zur “Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” (GRW) gibt es in manchen Regionen Deutschlands Zuschüsse für die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Tätigung von Investitionen im Fördergebiet.

Davon profitieren vor Allem Gründer aus den neuen Bundesländern und Fördergebiete, die Konversionsflächen (ehem. Militärgelände der US-Amerikanischen Armee) ausweisen.

Nutzen Sie unser kostenfreies Erstgespräch!

Fördermittel Existenzgründung 2: Beteiligungen

Bei innovativen Geschäftsideen bietet der Bund oder die Bundesländern Fördermittel in Form von Beteiligungskapital an. Exemplarisch sind hier der High-Tech Gründerfonds (HTGF), der ERP-Startfonds der KfW oder die Beteiligungsgesellschaften der Länder zu nennen.

Fördermittel Existenzgründung 3: Bürgschaften

Der Gründer muss bei der Beantragung eines Kredites entsprechende Sicherheiten nachweisen. Oft reichen bei komplexen Gründungen die Sicherheiten des Gründers oder des Gründerteams nicht aus. Hier kommen die Bürgschaftsbanken der Länder ins Spiel, die sich für einen Teil der Finanzierungssumme verbürgen. Diese Bürgschaft ist für den Gründer zwar kostenpflichtig, besichert aber einen Teil der Finanzierung, die ohne entsprechende Sicherheiten nicht zu Stande kommen würde.

Fördermittel Existenzgründung 4: Förderkredite für Existenzgründer

Die Finanzierung des Gründungsvorhabens mit Förderkrediten ist einer der entscheidenden Startvorteile für Existenzgründer. Viele Banken beraten aber oft nur konventionelle Finanzierungen. Wir schreiben ausführlich unter Finanzierung zu den unterschiedlichen Finanzierungsformen.

Kostenfreies Erstgespräch zu Ihren Fördermittel Existenzgründung vereinbaren:

Nutzen Sie unser kostenfreies Erstgespräch!