KfW-Berater – Gibt es den KfW-Berater?

Der Begriff KfW-Berater ist falsch und vermittelt falsche Tatsachen. Kein Unternehmensberater kann KfW-Berater sein, außer er arbeitet bei der KfW, aber dann ist er kein Unternehmensberater.

Der Begriff KfW-Berater rührt ursächlich aus dem Betreiben der KfW-Beraterbörse durch die KfW. Hier konnten sich Berater mit Minimalanforderungen an die Qualität der Beratung bei der KfW-Beraterbörse listen lassen. Diese KfW-Beraterbörse war eine gute Vorsortierung von Unternehmensberatern, die sich mit Existenzgründung und Finanzierung auskennen. Leider wurde die KfW-Beraterbörse zum 31.12.2019 eingestellt.

Das von der KfW betreute Beratungszuschussprogramm „Gründercoaching Deutschland“ wurde von der KfW zur BAFA verlagert und dort in die Programme für Unternehmensberatung integriert. Bei der BAFA braucht der Berater tatsächlich eine Zulassung zur Beratung und muss höhere Qualitätsstandards erfüllen. Weitere Informationen zur BAFA und zu unserer BAFA-Registrierung finden Sie hier: https://start-up-berater.de/faq-items/bafa-berater-was-ist-ein-bafa-berater/

Gibt es eine KfW-Berater Datenbank?

Es gibt keine unabhängige KfW-Berater-Datenbank. Bis zum 31.12.2019 waren in der Beraterdatenbank der KfW auch Berater der BAFA gelistet. Leider wurde diese Beraterdatenbank eingestellt.

Nutzen Sie unser kostenfreies Strategiegespräch, um zu erfahren, wie Sie die KfW-Förderung auch für sich nutzen können.

Wie gelingt die BAFA-Beratersuche?

Nach Einstellung der KfW-Beraterbörse bleibt Ihnen nur noch die Internetrecherche. Der gelistete BAFA-Berater muss über eine Zulassungsnummer verfügen. Unsere BAFA-Beraternummer ist die #144555.

BAFA-Zulassung Berater

Der BAFA-Berater muss eine sogenannte Beratererklärung abgeben und mit einem tabellarischen Lebenslauf seine Beratereignung nachweisen.

Weiter muss er einen Qualitätsmanagement-Nachweis seines Beratungsunternehmens erstellen oder sich mit einem Qualitätsmanagementsystem zertifizieren lassen, um gelistet zu werden.

Auch muß er einen Unternehmensnachweis beisteuern.

Gerade der Qualitätsmanagement-Nachweis unterstützt eine Mindestqualifizierung der gelisteten BAFA-Berater und trägt zur Professionalisierung der Branche bei.

BAFA-Berater Voraussetzungen

Voraussetzung für die Beraterregistrierung ist, dass der Berater/-die Beraterin oder das Beratungsunternehmen

• selbstständig ist;
• den überwiegenden Geschäftszweck (mehr als 50 % des Gesamtumsatzes) auf die entgeltliche Unternehmensberatung gerichtet hat;
• über die erforderliche Befähigung verfügt;
• die notwendige Zuverlässigkeit besitzt;
• ein geeignetes Qualitätssicherungsinstrument eingeführt hat und auch lebt;
• eine ordnungsgemäße Geschäftsführung, insbesondere eine richtlinienkonforme Durchführung der Beratung, gewährleistet.

Details können Sie in folgender Broschüre nachlesen: http://www.bafa.de/SharedDocs/Downloads/DE/Wirtschafts_Mittelstandsfoerderung/unb_merkblatt_berateranforderung.pdf?__blob=publicationFile&v=2

Nutzen Sie unser kostenfreies Strategiegespräch, um zu erfahren, wie Sie die BAFA-Förderung auch für sich nutzen können.