Unternehmensberater finden2018-07-20T13:58:28+02:00
  • Unternehmensberater finden: Wie findest Du den richtigen Berater?

Unternehmensberater finden – Wer berät alles in Deutschland?

Wer einen Unternehmensberater finden möchte, hat es in Deutschland nicht leicht. Das liegt vor allem daran, dass die Berufsbezeichnung Unternehmensberater und Unternehmensberatung nicht geschützt ist und Jeder, wirklich Jeder, sich als Unternehmensberater bezeichnen darf.

Das ist bei den rechts- und steuerberatenden Berufen (Rechtsanwalt, Steuerberater, Notar) anders. Hier gibt es ein sogenanntes Standesrecht und entsprechende Berufskammern, welche die Qualifikation der Berufsträger einfordert und überwacht.

Wenn Sie Existenzgründer oder Unternehmer sind, werden Sie mit folgenden Beratungsangeboten konfrontiert werden:

Industrie- und Handelskammer (IHK)

Wer einen Unternehmensberater finden möchte, wendet sich als Existenzgründer oder Unternehmer oft an die ortsansässige IHK. Die IHKs beschreiben sich oft als größten und flächendeckend vertretenen Gründungsberater. Das bedeutet, dass Sie im ersten Schritt von einem Mitarbeiter der IHK beraten werden. Je nach Größe der Kammer gibt es eigene Ansprechpartner für Existenzgründer oder andere Branchen, zu denen Ihr Unternehmen vielleicht gehört.

Die Beratungsqualität ist je nach Qualifikation des IHK-Mitarbeiters sehr unterschiedlich. Bitte beachten Sie, dass der IHK-Mitarbeiter sein Gehalt von der IHK bekommt und nicht darauf angewiesen ist, mit guter Beratung sein Honorar zu rechtfertigen und durch Weiterempfehlung am Markt zu bestehen.

In der Regel zielt die Beratung der IHKs auf kaufmännische Grundkenntnisse ab, die entweder schon vorhanden sind oder erst erlangt werden müssen, um gründen zu “dürfen”.

Handwerkskammer (HWK)

Im Prinzip gilt das oben gesagte, auch für die HWK, wenn Sie einen Unternehmensberater finden möchten. In den HWKs gibt es auch oft eigene Beraterteams, die zum Beispiel auch in die Handwerksbetriebe kommen. Der Nutzen und die Qualität hängt wieder stark von einzelnen Personen ab. Wie auch bei den IHKs gibt es keinen einheitlichen, bundesweiten Qualitätsstandard.

Steuerberater

Steuerberater sehen sich oft auch zur Unternehmensberatung berufen. Man kann sie also als Steuerberater und Unternehmensberater finden. Das ist auch naheliegend, denn der Berufsstand des Steuerberaters hat oft Betriebswirtschaft oder Volkswirtschaft studiert, bevor er die berufsständische Qualifikation des Steuerberaters erlangt hat. Dennoch merken wir in der Praxis oft, dass Steuerberater eine andere Herangehensweise an Existenzgründungsberatung oder Unternehmensberatung haben. Steuerberatung findet rückwärts gerichtet statt mit den Belegen der Gegenwart oder der Vergangenheit werden Aussagen zum betriebswirtschaftlichen Erfolg oder Misserfolg abgeleitet. Worin sich Steuerberater in der Regel schwer tun, ist eine Prognose der Zukunft, ohne nur auf bestehendes Zahlenmaterial zu verweisen.

Dennoch sind Steuerberater nötig, um zum Beispiel eine steuerliche Gestaltungsberatung von Rechtsformen durchzuführen oder die steuerliche Behandlung von Investitionsmaßnahmen zu bewerten. Ebenso sollte die laufende Buchhaltung und die Steuererklärung an einen Steuerberater ausgelagert werden.

Rechtsanwalt

Auch Rechtsanwälte werden als Unternehmensberater tätig. Allerdings zeigt unsere Praxis, dass Sie aufgrund Ihres Berufsbildes sehr zurückhaltend im Umgang mit unternehmerischen Risiken sind. Natürlich muss ich mir meiner unternehmerischen Risiken bewusst sein, aber es ist wenig hilfreich einen Unternehmensberater zu finden, der mich zu unternehmerischen Stillstand bringt, weil seine Beratung alle Risiken für nicht tragbar klassifiziert.

Senioren mit Managementpositionen a.D.

Es gibt in Deutschland eine Reihe von Initiativen in denen Senioren, die nicht mehr aktiv in einem Unternehmen arbeiten oder ein eigenes Unternehmen leiten, ihr Wissen Beratungssuchenden zur Verfügung stellen. Das kann sinnvoll sein, wenn der Senior noch nicht allzu lange aus dem Berufsleben ausgeschieden ist und vielleicht ein Branchen-Know-how besitzt, dass heute noch Gültigkeit hat. Kunden berichten allerdings, dass die Beratung auch in der Berichterstattung von früheren Heldentaten des Seniors enden kann und dass diese Geschichten sich nicht oder nur bedingt auf die eigene Situation anwenden lassen. Ebenso ist die Kenntnis von neuen Technologien und Geschäftsmodellen nicht stark ausgeprägt. Man erfährt, was früher einmal funktioniert hat.

Unternehmensberater

Es gibt natürlich auch die Vollzeit-Unternehmensberater. Hier gilt es die Richtigen für Ihre Situation und für Ihre Aufgabenstellung zu finden. Welche Qualitätsmaßstäbe man für die Aufgabe, einen richtigen Unternehmensberater zu finden, heranziehen kann, klären wir jetzt.

Unternehmensberater finden – Wie Sie einen guten Berater erkennen

Allgemeine Hinweise, einen Unternehmensberater zu finden

Wir raten unseren Interessenten immer wieder, sich auf Ihr Bauchgefühl zu verlassen. Berater können eine tolle Fassade aufbauen, eine tolle Geschäftsadresse haben, mit einem imposanten Auto vorfahren, teuer und exklusiv gekleidet sein. Das alles sagt nichts über die Beratungsqualität und kann mehr Schein als Sein bedeuten.

Testen Sie Ihren zukünftigen Berater in einem persönlichen, für Sie kostenfreien, Erstgespräch. Sollte der Berater nicht direkt vor Ort sein, bestehen Sie auf einem Telefonat oder einer Videokonferenz. Achten Sie beim Erstgespräch darauf, ob der Berater nervös wirkt, sich ständig verhaspelt, sich selbst widerspricht, Ihnen Garantien und 100% Erfolgschancen verspricht. Auch wenn der Berater in jedem Fachgebiet Spezialist ist und Sie im Erstgespräch zu einer Entscheidung drängt, spricht das nicht für den Berater. Dann heisst es Vorsicht und im Zweifel Finger weg.

Ist Ihnen der Berater im Gespräch sympathisch, stimmt die “Chemie”, wirkt er authentisch, hört er sich Ihre Situation aufmerksam an, stellt er Fragen zur Situation und zum gewünschten Beratungsumfang, bietet er Ihnen ein schriftliches Angebot an, dann können Sie den Berater in Erwägung ziehen.

Weitere Hinweise, einen Unternehmensberater zu finden

Ist der Berater bei der KFW akkreditiert?

Die KfW unterhält unter beraterboerse.kfw.de eine eigene Beraterdatenbank. Auch wenn viele Programme der Beratungsförderung (z.B. Gründercoaching Deutschland) nun zur BAFA gegangen sind, ist die Beraterbörse für landesspezifische Beratungsförderungen weiter relevant. Wir sind unter der Referenz-ID 15816 seit 2007 bei der KfW-Beraterbörse gelistet.

Ist der Berater bei der BAFA akkreditiert?

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat die bundesweit gültige Beratungsförderung für Unternehmer übernommen und gebündelt.

Welche Ausbildung und Zertifizierung kann er vorlegen?

Es gibt keinen Ausbildungsberuf Unternehmensberatung oder ein Studium zum Unternehmensberater. In der Regel hat der Unternehmensberater einen kaufmännischen Hintergrund und einige Jahre Berufserfahrung. Unsere Qualifikationen kann man zum Beispiel auf der Über uns – Seite, den Referenzen oder extern zum Beispiel auf meinem Xing-Profil nachlesen.

Erfolgt eine kostenfreie Beratung vor Angebotsabgabe?

Wir bieten jedem Interessenten ein kostenfreies Erstgespräch. Dabei kann der Interessent zwischen Telefon und Skype-Videokonferenz wählen. Wenn der Interessent ein persönliches Treffen wünscht, versuchen wir auch das zu ermöglichen.

Wie ist die Erreichbarkeit meines Ansprechpartners?

In der Regel reagieren wir innerhalb eines Tages und versuchen den Terminwunsch des Interessenten zu erfüllen.

Ist das Honorarangebot transparent und wird es erläutert?

Nach dem Erstgespräch erhalten Sie von uns ein schriftliches, ausführliches Angebot, wo wir auf die im Erstgespräch erläuterten Beratungsleistungen nochmals schriftlich eingehen und diese genau beschreiben. Damit haben Sie auch einen guten Vergleich, wenn Sie mehrere Angebote prüfen, um den richtigen Unternehmensberater zu finden.

Hat die Unternehmensberatung entsprechende Referenzen?

Wir erfassen unsere Referenzen einmal auf der Website und bei unserem unabhängigen Dienstleister ProvenExpert. Dort sind wir bereits mehrfach zum Top-Dienstleister und zur Top-Kundenempfehlung ausgezeichnet worden. Machen Sie sich selbst ein Bild. Gern stellen wir auf Wunsch auch Kontakt zu bestehenden oder ehemaligen Kunden her.

Wie ist die Berufserfahrung des Unternehmensberaters?

Neben 10 Berufsjahren als Angestellter in Berater- und Managementpositionen ist die start!up consulting e.K. 2007 gegründet worden, hat also 2017 10-jähriges Jubiläum.

Verfügt der Unternehmensberater über ein entsprechendes Netzwerk an Spezialisten oder macht er alles allein?

Wir verfügen über ein weites Netzwerk zu Spezialisten und Dienstleistern. Das Unternehmensnetzwerk Xing hat uns 2016 zu den bestvernetzten Top 5% erklärt. Unser Netzwerk verfügt demnach über ca. 12.500 Jahre Berufserfahrung.

start!up consulting start!up consulting

Ist der Berater auf mein Thema spezialisiert?

Wir sind auf die Themen Existenzgründung, Innovation sowie Fördermittel und Finanzierung spezialisiert. Sollten Sie einen anderen Beratungsbedarf haben, können wir diesen vielleicht in unserem Netzwerk abbilden.

Wie zeigt und belegt der Unternehmensberater die Problemlösungsorientiertheit?

Viele unserer Kunden finden das bereits im Erstgespräch heraus. Testen Sie uns! Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Ihr start!up – Team

Beratungsförderung – Was bedeutet Beratungsförderung?2019-01-22T12:34:45+02:00

Beratungsförderung – Was ist Beratungsförderung?

Beratungsförderung ist die Beteiligung des Staates oder der Bundesländer an Ihren Beratungskosten. Damit würdigt der Staat bzw. die Länder den Nachweis, dass Unternehmen und Unternehmer, die sich beraten lassen und Unterstützung von einem Experten holen, im Durchschnitt erfolgreicher sind.

Viele Gründer und Unternehmer wissen gar nicht, dass man sich bei seinen ersten Schritten als Unternehmer, als auch in späteren Unternehmensphasen von einem Unternehmens- oder Existenzgründungsberater helfen lassen kann. Die Beratungsleistung kann dabei in vielen Bundesländern gefördert werden.

Wenn Sie also einen Berater für Ihre Vorhaben einsetzen, haben Sie gute Chancen, einen Teil Ihrer Kosten zurück erstattet zu bekommen.

Beratungsförderung vor der Gründung

Bei der Vorbereitung der Existenzgründung und bei den Schritten als Unternehmer, kann man sich von Unternehmensberatern oder  Existenzgründungsberatern unterstützen lassen. Die Beratung ist in vielen Bundesländern förderfähig.

In der Regel werden Beratungen zu allen unternehmerischen Fragen, zum Beispiel Bewertung der Geschäftsidee, Entwicklung eines Geschäftsmodells oder Erstellung eines Businessplans in der Vorgründungsphase durch die Beratungsförderung abgedeckt. Die meisten Bundesländer bieten einen Zuschuss auf die entstandenen Beratungskosten oder eine kostenfreie Beratung für ExistenzgründerInnen an.

Beratungsförderung nach der Gründung

Auch nach der Gründung wird die Begleitung des Jungunternehmers, als auch Beratungsvorhaben von länger bestehenden Unternehmen gefördert. Auch Unternehmen in Schwierigkeiten können sich Beratung durch eine Beratungsförderung von bis zu 90% zu Hilfe holden.

Für die Beratungsförderung nach der Gründung gibt es sowohl ein bundesweit gültiges Beratungsprogramm der BAFA, als auch Beratungsprogramme der Länder.

Beratungsförderung der BAFA

Das Programm der BAFA hat den Programmnamen „Förderung unternehmerischen Know-hows richtet sich an

  • junge Unternehmen, die nicht länger als zwei Jahre am Markt sind (Jungunternehmen)
  • Unternehmen ab dem dritten Jahr nach der Gründung (Bestandsunternehmern)
  • Unternehmen, die sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befinden – unabhängig vom Unternehmensalter (Unternehmen in Schwierigkeiten)

Die Unternehmen müssen der EU-Mittelstandsdefinition für kleine und mittlere Unternehmen entsprechen.

Beratungsförderung gibt es zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung und spezielle Beratungen, um strukturellen Ungleichheiten zu begegnen sowie Beratungen zur Unternehmenssicherung.

Wo und wie wird der Antrag gestellt?

Die Antragstellung erfolgt online über die Antragsplattform des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Eine der eingeschalteten Leitstellen prüft den Antrag vor und informiert den Antragstellenden über das Ergebnis. Erst dann darf ein Beratungsvertrag unterschrieben bzw. mit der Beratung begonnen werden. Die Bewilligung und Auszahlung des Zuschusses erfolgt nach abschließender Prüfung durch das BAFA. Eine rückwirkende Förderung ist ausgeschlossen.

Beratungsförderung Rheinland-Pfalz

Die Beratungsförderungen in Rheinland-Pfalz werden von der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) verwaltet.

Es gibt sowohl ein Beratungsprogramm für Existenzgründer, als auch für bestehende Unternehmen.

Beratungsförderung Existenzgründer

Das Beratungsprogramm für Existenzgründer fördert max. 4.800 EUR Beratungskosten (= 6 Beratungstage) zu 50%. Das bedeutet, dass man nach der Beratung und der Prüfung der Unterlagen einen 50%igen Zuschuss von der ISB erhält.

Alle Informationen finden Sie hier: https://isb.rlp.de/foerderung/134.html

Beratungsförderung bestehende Unternehmen

Bestehende Unternehmen werden über das Beratungsprogramm für den Mittelstand: https://isb.rlp.de/foerderung/136.html oder die BITT-Technologieberatung: https://isb.rlp.de/foerderung/138.html gefördert.

Beratungsförderung Hessen

folgt in Kürze

Beratungsförderung Bayern

folgt in Kürze

Beratungsförderung Baden-Württemberg

folgt in Kürze

Beratungsförderung Saarland

folgt in Kürze

Beratungsförderung Thüringen

folgt in Kürze

Beratungsförderung Nordrhein-Westfalen

folgt in Kürze

Beratungsförderung Niedersachsen

folgt in Kürze

Beratungsförderung Schleswig-Holstein

folgt in Kürze

Beratungsförderung Bremen

folgt in Kürze

Beratungsförderung Hamburg

folgt in Kürze

Beratungsförderung Sachsen

folgt in Kürze

Beratungsförderung Sachsen-Anhalt

folgt in Kürze

Beratungsförderung Berlin

folgt in Kürze

Beratungsförderung Brandenburg

folgt in Kürze

Beratungsförderung Mecklenburg-Vorpommern

folgt in Kürze

Existenzgründerberatung – Warum eine Existenzgründerberatung nutzen?2019-01-17T14:11:00+02:00

Existenzgründerberatung – Was ist Existenzgründerberatung?

Existenzgründerberatung ist die Unterstützung einer Person auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Dabei gibt es bei der Existenzgründerberatung immer ein Zusammenspiel zwischen der Gründerperson, seinen Stärken und Fähigkeiten, aber auch mit seinen Schwächen und Defiziten und der von ihm erdachten Idee und der Prüfung auf Realisierungschanchen und Umsetzbarkeit.

Existenzgründerberatung – Zum Gründer wird man nicht geboren!

In der Existenzgründerberatung gehen wir davon aus, dass grundsätzlich jeder gesunde und leistungsfähige Mensch, der einen Beruf als Angestellter ausüben kann und/oder ausgeübt hat, auch ein Gründer sein kann.

Lassen Sie sich nicht verunsichern, von vermeintlichen geheimen und übermenschlichen Fähigkeiten, die ein Gründer angeblich mitbringen muss, um ein guter Gründer zu sein.

In unserer Existenzgründerberatung schauen wir uns genau an, welches “Handwerkszeug” Sie mitbringen, was Ihnen Spaß macht und wo Sie mit Ihren Fähigkeiten eine Zielgruppe finden, die genau die Produkte oder Dienstleistungen sucht, die Sie anbieten. Für den Rest finden wir geeignete Lösungen oder Dienstleister, die Ihnen die unliebsamen Bestandteile abnehmen, denn dort sind andere Spezialisten und gehen dort mit Spaß, Eifer und Enthusiasmus ans Werk. Und es war nie einfacher, solche Dienstleister zu finden. Heute kann man über das Internet weltweit nach dem passenden Spezialisten suchen und diesen dann auch finden und beauftragen. Glauben Sie nicht? Wir haben das schon vielfach mit Gründern und auch für uns selbst getestet.

Klassiker in unserer Existenzgründerberatung, die regelmäßig Kopfzerbrechen und “Ohnmachtsgefühle” bei Gründern auslösen sind die Themen Buchhaltung, Steuern und Rechtsformen. Wir erläutern dann, dass es heute bereits entweder Buchhaltungstools in der Cloud gibt, die zum Teil schon mit künstlicher Intelligenz arbeiten und damit Buchaltung auch für Laien zum Kinderspiel machen oder das man dafür auch getrost das Budget für einen Steuerberater oder einen Buchhaltungsservice einplanen kann. Beim Thema Steuern ebenso. Die Steuererklärung sollten Sie an einen Steuerberater auslagern, der hat an solchen Dingen Spaß. Für das Thema Rechtsformen gibt es spezialisierte Anwälte. Im ersten Schritt sollte man in der Existenzgründerberatung mögliche Rechtsformen hinsichtlich Haftung und Steuerbelastung vorsortieren und dann mit Rechtsanwalt und Steuerberater final besprechen.

Was die Idee des Gründers angeht, so haben wir uns in unserer Existenzgründerberatung auf drei Schwerpunkte spezialisiert. Wir unterstützen den Gründer bei der Erstellung oder Optimierung seines Geschäftsmodells, Erstellen oder optimieren aussagekräftige Unterlagen zum Projekt wie Businesssplan oder Pitch Deck und kümmern uns um die Finanzierung des Vorhabens mit Fördermitteln.

Existenzgründerberatung – Was sind die Vorteile einer Existenzgründerberatung?

Durch Existenzgründerberatung Fehler vermeiden

Gelingt Ihnen in allen Lebensbereichen alles perfekt beim ersten Versuch?

In der Regel muss man die Frage wohl mit nein beantworten. Gründer, die zu uns in die Existenzgründerberatung kommen, treffen oft eine Entscheidung für Ihr weiteres, vielleicht sogar ganzes Berufsleben. Da will man sich doch nicht mit Versuch und Irrtum ins Abenteuer stürzen, oder?

Wir haben in vielen Existenzgründerberatungen Menschen von ihrer ersten Geschäftsidee bis zur Gründung und darüber hinaus begleitet. Natürlich ist auch mit unserer Existenzgründerberatung nicht immer alles auf Anhieb gut gegangen. Allerdings können wir durch unsere Erfahrung (seit 2007) auf eine Vielzahl von möglichen Fehlern und Hürden hinweisen.

Damit sinkt Ihr Risiko zu scheitern.

Höhere Geschwindigkeit durch Gründerberatung

Auch hier spielt Erfahrung eine wesentliche Rolle.

Wir können Sie durch unsere Gründerberatung dabei unterstützen, die richtigen Dinge zur richtigen Zeit anzustoßen, geben Ihnen Struktur und Handlungsempfehlungen im Ablauf und unterstützen Sie effizient bei der Vorbereitung Ihrer Gründung.

Durch unsere Gründerberatung gründen unsere Kunden im Durchschnitt früher, sind besser vorbereitet, sind schneller erfolgreich und bleiben im Durchschnitt auch erfolgreich.

Existenzgründerberatung mit Experten-Netzwerk

Natürlich können wir auch nicht jede Dienstleistung für Sie selbst abbilden und ausführen, aber unser Netzwerk. Haben Sie schon einmal die Erfahrungen gemacht, in einem für Sie ebenfalls neuem Thema, gute Experten von schlechten zu unterscheiden?

Wir können Ihnen hier mit Empfehlungen helfen und Sie auch bei Themen wie Website, Logo, Flyer, Suchmaschinenoptimierung, Kontakten zu Steuerberatern, Rechtsanwälten und vielem mehr, effizient unterstützen.

Geringeres Risiko durch Existenzgründerberatung

Es gibt Studien der KfW, dass im Vorfeld durch Existenzgründerberatung unterstützte Gründer erfolgreicher sind und weniger scheitern.

Existenzgründerberatung – Was können wir für Sie tun?

Wir bieten interessierten Gründern für unsere Existenzgründerberatung immer ein kostenfreies Erstgepräch zur Projekt- und Auftragsklärung an. Nehmen Sie gern über unser Formular Kontakt auf und sichern Sie sich in unserem Kalender Ihren Wunschtermin.

Gründerberatung – Warum sollten Sie Gründerberatung nutzen?2019-01-17T14:11:14+02:00

Gründerberatung – Was ist Gründerberatung?

Gründerberatung ist die Unterstützung einer Person auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Dabei gibt es bei der Gründerberatung immer ein Zusammenspiel zwischen der Gründerperson, seinen Stärken und Fähigkeiten, aber auch mit seinen Schwächen und Defiziten und der von ihm erdachten Idee und der Prüfung auf Realisierungschanchen und Umsetzbarkeit.

Gründerberatung – Zum Gründer wird man nicht geboren!

In der Gründerberatung gehen wir davon aus, dass grundsätzlich jeder gesunde und leistungsfähige Mensch, der einen Beruf als Angestellter ausüben kann und/oder ausgeübt hat, auch ein Gründer sein kann.

Lassen Sie sich nicht verunsichern, von vermeintlichen geheimen und übermenschlichen Fähigkeiten, die ein Gründer angeblich mitbringen muss, um ein guter Gründer zu sein.

In unserer Gründerberatung schauen wir uns genau an, welches “Handwerkszeug” Sie mitbringen, was Ihnen Spaß macht und wo Sie mit Ihren Fähigkeiten eine Zielgruppe finden, die genau die Produkte oder Dienstleistungen sucht, die Sie anbieten. Für den Rest finden wir geeignete Lösungen oder Dienstleister, die Ihnen die unliebsamen Bestandteile abnehmen, denn dort sind andere Spezialisten und gehen dort mit Spaß, Eifer und Enthusiasmus ans Werk. Und es war nie einfacher, solche Dienstleister zu finden. Heute kann man über das Internet weltweit nach dem passenden Spezialisten suchen und diesen dann auch finden und beauftragen. Glauben Sie nicht? Wir haben das schon vielfach mit Gründern und auch für uns selbst getestet.

Klassiker in unserer Gründerberatung, die regelmäßig Kopfzerbrechen und “Ohnmachtsgefühle” bei Gründern auslösen sind die Themen Buchhaltung, Steuern und Rechtsformen. Wir erläutern dann, dass es heute bereits entweder Buchhaltungstools in der Cloud gibt, die zum Teil schon mit künstlicher Intelligenz arbeiten und damit Buchaltung auch für Laien zum Kinderspiel machen oder das man dafür auch getrost das Budget für einen Steuerberater oder einen Buchhaltungsservice einplanen kann. Beim Thema Steuern ebenso. Die Steuererklärung sollten Sie an einen Steuerberater auslagern, der hat an solchen Dingen Spaß. Für das Thema Rechtsformen gibt es spezialisierte Anwälte. Im ersten Schritt sollte man in der Gründerberatung mögliche Rechtsformen hinsichtlich Haftung und Steuerbelastung vorsortieren und dann mit Rechtsanwalt und Steuerberater final besprechen.

Was die Idee des Gründers angeht, so haben wir uns in unserer Gründerberatung auf drei Schwerpunkte spezialisiert. Wir unterstützen den Gründer bei der Erstellung oder Optimierung seines Geschäftsmodells, Erstellen oder optimieren aussagekräftige Unterlagen zum Projekt wie Businesssplan oder Pitch Deck und kümmern uns um die Finanzierung des Vorhabens mit Fördermitteln.

Gründerberatung – Was sind die Vorteile einer Gründerberatung?

Durch Gründerberatung Fehler vermeiden

Gelingt Ihnen in allen Lebensbereichen alles perfekt beim ersten Versuch?

In der Regel muss man die Frage wohl mit nein beantworten. Gründer, die zu uns in die Gründerberatung kommen, treffen oft eine Entscheidung für Ihr weiteres, vielleicht sogar ganzes Berufsleben. Da will man sich doch nicht mit Versuch und Irrtum ins Abenteuer stürzen, oder?

Wir haben in vielen Gründerberatungen Menschen von ihrer ersten Geschäftsidee bis zur Gründung und darüber hinaus begleitet. Natürlich ist auch mit unserer Gründerberatung nicht immer alles auf Anhieb gut gegangen. Allerdings können wir durch unsere Erfahrung (seit 2007) auf eine Vielzahl von möglichen Fehlern und Hürden hinweisen.

Damit sinkt Ihr Risiko zu scheitern.

Höhere Geschwindigkeit durch Gründerberatung

Auch hier spielt Erfahrung eine wesentliche Rolle.

Wir können Sie durch unsere Gründerberatung dabei unterstützen, die richtigen Dinge zur richtigen Zeit anzustoßen, geben Ihnen Struktur und Handlungsempfehlungen im Ablauf und unterstützen Sie effizient bei der Vorbereitung Ihrer Gründung.

Durch unsere Gründerberatung gründen unsere Kunden im Durchschnitt früher, sind besser vorbereitet, sind schneller erfolgreich und bleiben im Durchschnitt auch erfolgreich.

Gründerberatung mit Experten-Netzwerk

Natürlich können wir auch nicht jede Dienstleistung für Sie selbst abbilden und ausführen, aber unser Netzwerk. Haben Sie schon einmal die Erfahrungen gemacht, in einem für Sie ebenfalls neuem Thema, gute Experten von schlechten zu unterscheiden?

Wir können Ihnen hier mit Empfehlungen helfen und Sie auch bei Themen wie Website, Logo, Flyer, Suchmaschinenoptimierung, Kontakten zu Steuerberatern, Rechtsanwälten und vielem mehr, effizient unterstützen.

Geringeres Risiko durch Gründerberatung

Es gibt Studien der KfW, dass im Vorfeld durch Gründerberatung unterstützte Gründer erfolgreicher sind und weniger scheitern.

Gründerberatung – Was können wir für Sie tun?

Wir bieten interessierten Gründern für unsere Gründerberatung immer ein kostenfreies Erstgepräch zur Projekt- und Auftragsklärung an. Nehmen Sie gern über unser Formular Kontakt auf und sichern Sie sich in unserem Kalender Ihren Wunschtermin.

eCoaching – Warum sich eCoaching für Sie lohnt2019-01-10T15:04:50+02:00

eCoaching – Was ist eCoaching?

eCoaching ist die Digitalisierung des Coachings, in unserem Fall für Existenzgründer und Jungunternehmer, aber auch Senior-Unternehmer und Nachfolger. Alle Welt spricht von der Digitalisierung. Diese Entwicklung macht auch vor der Branche der Coaches nicht halt. Das die Digitalisierung von Dienstleistungen eines Coachings nicht Ihr Nachteil als Kunde sein muss, klären wir in diesem Artikel.

Dabei müssen Sie keine Angst haben, in naher Zukunft von einem Blechkollegen, wie auf dem Beitragsbild beraten zu werden.

eCoaching – Definition eCoaching

Kurz gesagt ist eCoaching die Erbringung der Coachingleistung mithilfe von elektronischen Kommunikationsmöglichkeiten wie Chat, Telefonkonferenzen, Web-Konferenzen (wie Skype, Google Hangouts, Zoom etc.), Webinaren (wie edudip, elopage), Online-Communities (wie Facebook-Gruppen, Slack, WhatsApp etc.) oder anderen elektronischen Medien.

Die Online-Coaching ersetzt oder ergänzt das persönliche Coaching vor Ort.

Ausführliche Definition:

eCoaching steht für electronic coaching und meint der Erbringung von Coachingleistungen über elektronische Kommunikationswege anstatt den Kunden / Mandanten persönlich vor Ort zu coachen. Das Coaching kann als individuelles Onlinecoaching statt finden, bei dem der Kunde / Mandant dem Coach seine Fragen und seine Situation elektronisch erläutert oder dokumentiert und der Coach innerhalb eines Zeitraums wieder elektronisch auf die Fragen des Kunden reagiert und coacht.

Es kann sich aber auch um eine 1:n-Coachingbeziehung handeln, in dem der Coach sein Wissen zum Beispiel in Webinaren, eBooks, Videokursen oder anderen Arten von elektronischen Trainings- und Wissensvermittlungsprogrammen zum Kauf zur Verfügung stellt. Es kann auch eine Mischung zwischen fertigen Coachinginhalten und Live-Sessions mit dem Coach geben.

eCoaching – Was sind die Vorteile von eCoaching?

Geringere Kosten durch eCoaching

Viele Kosten im Coaching haben erstmal gar nichts mit der Coachingleistung an sich zu tun. Wenn das Coaching bei Ihnen statt findet, fallen für das Coaching zwangsläufig Reisekosten an. Diese Reisekosten, bestehend aus Reisezeit und Auslagen für Zug, Flugzeug, Auto oder Taxi, tragen in der Regel Sie als Kunde.

Auch muss der Coach diese Leerzeiten in seinem Stundensatz kalkulieren.

Durch die Digitalisierung werden Coachinggespräche per Webkonferenz möglich. Damit lassen sich sowohl Einzelgespräche oder Gespräche / Coachings mit Mehreren (z.B. Webinare) realisieren.

Die Reisezeit des Coaches entfällt und die Auslastung steigt. Damit können wir die Leistung zu geringeren Kosten anbieten.

Höhere Geschwindigkeit durch eCoaching

Durch schnellere Terminvereinbarungen können Projekte schneller begonnen und bearbeitet werden. Die Koordination von Reise- und Präsenzzeiten im Kalender des Coaches entfällt.

Wichtige Fragen können binnen weniger Stunden Reaktionszeit online geklärt und weiter gearbeitet werden.

Durch die Automatisierung und die Einbeziehung von mehreren Teilnehmern können schneller Lösungen erarbeitet und an Sie geliefert werden.

Mit eCoaching zum offenen System

Waren Coachings bisher immer in sich geschlossene Systeme, integrieren digitale Coaches auf Wunsch weitere Coaching-Teilnehmer in einem offenen System.

Geringeres Risiko durch eCoaching

Der Kunde startet in der Regel mit einer kostenlosen Leistung (z.B. mit unserem Erstgespräch).

Die darauf aufbauenden Coachingleistungen sind klar strukturiert und können bei Nicht-Zufriedenheit beendet werden.

Räumliche Distanzen von hunderten Kilometern können mühelos überbrückt werden.

Nutzung moderner Tools

Ausgangspunkt für unser Coaching ist natürlich immer ihr persönlicher Coachingbedarf. Dieser lässt sich aber gut mit den neuen digitalen Möglichkeiten realisieren.  Als weiteren Mehrwert lernen Sie zum Coachingerfolg  weitere moderne Tools kennen, die Sie während der Coachinglaufzeit begleiten.

Viele unserer Kunden haben dann diese Tools ebenfalls in Ihr Tagesgeschäft übertragen.

BAFA-Förderung: Was ist die BAFA-Förderung für den Zuschuss von Beratungskosten2019-01-04T16:12:04+02:00

BAFA-Förderung – Was ist eine BAFA-Förderung?

Es gibt nicht nur eine BAFA-Förderung, sondern das BAFA, lang Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle vereint eine Reihe von Förderungen unter ihrem Dach.

Die BAFA unterscheidet dabei zwischen Förderungen für Privatpersonen, Unternehmen und Kommunen. Mehr dazu auf bafa.de

Uns soll in diesem Artikel vor allem die BAFA-Förderung für Unternehmensberatung interessieren, da viele unserer Kunden dadurch bis zu 80% unserer Beratungskosten als Zuschuss gefördert bekommen.

Das Programm, unter dem die BAFA-Förderung offiziell läuft, lautet etwas sperrig: “Förderung unternehmerischen Know-hows”.

BAFA-Förderung: Wer erhält eine finanzielle Förderung von Beratung und Coaching

Das BAFA fördert die Beratung von Unternehmen mit Geschäftssitz in Deutschland mit einem Zuschuss zu den entstandenen Beratungskosten. Die Höhe des Zuschusses ist vom Alter des Unternehmens und von seinem Geschäftssitz in Deutschland abhängig. Die BAFA-Förderung richtet sich:

  1. Jungunternehmen, d.h. Unternehmen, die nicht länger als zwei Jahre am Markt sind,
  2. Unternehmen, die länger als zwei Jahre am Markt sind,
  3. Unternehmen in Schwierigkeiten, unabhängig vom Unternehmensalter

BAFA-Förderung: Wer sind die Zielgruppen der BAFA-Förderung

Die Beratungsförderung der BAFA ist an alle Jungunternehmer, Startups, Unternehmer, egal ob Einzelunternehmer, Freiberufler oder KMU (klein- oder mittelständisches Unternehmen) aus Industrie, Handel und Handwerk.

  1. Jungunternehmer und Startups, die zum Beispiel Unterstützung bei Geschäftsmodell, Businessplan, Finanzplan, Finanzierung, Marketing, Vertrieb oder Digitalisierung Ihrer Geschäftsprozesse brauchen,
  2. Unternehmen, die Ihre Geschäftsmodelle überprüfen und optimieren möchten, die wachsen und erweitern möchten, die sich mit der Digitalisierung ihres Unternehmens beschäftigen.
  3. Unternehmer und Unternehmerinnen, die einen Sparringspartner bei Schwierigkeiten suchen, die mit einem kritischen Blick von außen auf bestehende Strukturen schauen und eine neue Strategie entwickeln, um das Unternehmen wieder erfolgreich zu machen.

BAFA-Förderung: Förderhöhe des Zuschusses zur Unternehmensberatung

Wie bereits erwähnt werden die unterschiedlichen Antragsteller, abhängig vom Unternehmensalter und von der regionalen Lage des Unternehmens (alte oder neue Bundesländer) unterschiedlich gefördert.

  1. Jungunternehmen: max. förderfähige Beratungskosten = 4.000 EUR, neue Bundesländer (ohne Berlin und Leipzig) 80% Zuschuss, Lüneburg 60% Zuschuss, alte Bundesländer (ohne Lüneburg, auch Berlin und Leipzig) 50% Zuschuss
  2. Bestandsunternehmen: max. förderfähige Kosten = 3.000 EUR, neue Bundesländer (ohne Berlin und Leipzig) 80% Zuschuss, Lüneburg 60% Zuschuss, alte Bundesländer (ohne Lüneburg, auch Berlin und Leipzig) 50% Zuschuss
  3. Unternehmen in Schwierigkeiten: max. förderfähige Beratungskosten = 3.000 EUR, alle Standorte 90% Zuschuss

BAFA-Förderung: Ablauf der Antragstellung

Wie bei allen Fördermitteln geht es auch bei der BAFA-Förderung nicht ohne ein wenig Bürokratie. Bei der Antragstellung müssen folgende Richtlinien eingehalten werden:

  1. Jungunternehmen und Unternehmen in Schwierigkeiten müssen vor Antragstellung ein kostenfreies Informationsgespräch mit einem regionalen Ansprechpartner führen. In der Regel sind die regionalen Ansprechpartner die ortsansässigen IHKs und HWKs oder andere Wirtschaftsverbände. Hier eine Liste möglicher Ansprechpartner: Link
  2. Nach dem Informationsgespräch muss der Antrag innerhalb von 3 Monaten gestellt werden. Der Antrag kann nur online über die Antragsplattform der BAFA gestellt werden.
  3. Die Leitstelle prüft nach Antragstellung die formalen Fördervoraussetzungen und versendet eine Eingangsbestätigung. Nach ca. 10 Tagen erhält der Antragsteller ein Schreiben mit der unverbindlichen Inaussichtstellung.
  4. Erst nach dieser unverbindlichen Inaussichtstellung kann mit der Beratung begonnen werden. Eine rückwirkende Förderung ist nicht möglich. Als Beginn zählt der Abschluss des Beratungsvertrages gemäß der BAFA-Richtlinien.
  5. Antragsteller und Zuwendungsempfänger müssen das zu beratende Unternehmen sein. Mit dem ausgewählten Berater wird ein Beratervertrag abgeschlossen, in dem das Honorar vereinbart wird.
  6. Die Beratungsdauer darf maximal 6 Monate ab Zugang des Informationsschreibens betragen.
  7. Der Zuwendungsempfänger der BAFA-Förderung muss die Zahlung des Beratungshonorars (z.B. mit Kontoauszug) nachweisen.
  8. Die eingeschaltete Leitstelle prüft die Fördervoraussetzungen und informiert den Zuwendungsempfänger über das Ergebnis, die Bedingungen der Förderungen sowie die Vorlagefristen für den Verwendungsnachweis. Anschließend leitet sie die Unterlagen an das BAFA zur Entscheidung weiter.

BAFA-Förderung: Voraussetzungen für den Zuschuss auf Beratungskosten

  1. Der Berater oder Coach ist bei der BAFA mit einer Berater-ID gelistet. Dafür muss der Berater bestimmte Qualitätskriterien erfüllen.
  2. Die Beratung durch den Coach oder Unternehmensberater ist abgeschlossen.
  3. Die Gesamtrechnung der Beratung wurde durch den Zuwendungsempfänger bezahlt. Die Zahlung kann nachgewiesen werden.
  4. Der Abschlussbericht des Unternehmensberaters liegt in schriftlicher Form vor.
  5. Der Antragsteller ist ein KMU gemäß Merkblatt für Antragsberechtigte.
  6. Die Antragstellung erfolgte spätestens 3 Monate nach dem Informationsgespräch.
  7. Die Unterlagen zum Nachweis der Beratung sind vollständig online eingereicht: Verwendungsnachweis, De-Minimus-Erklärung, EU-KMU-Erklärung, Bestätigungsschreiben des regionalen Ansprechpartners, Beratungsbericht des Beratungsunternehmens, Kontoauszug des Unternehmens als Zahlungsnachweis.
  8. Die Unternehmensberatung wurde nicht bereits durch andere Förderprogramme gefördert.

BAFA-Förderung: Weitere Informationen

Weitere Informationen, Checklisten und Downloads findest Du unter bafa.de .

BAFA-Förderung: Wie können wir helfen?

Wir sind bei der BAFA unter der ID: 14455 gelistet.

Weitere Fragen und ob die BAFA-Förderung für Dich in Frage kommt, klären wir gern in einem kostenfreien Erstgespräch.

Vereinbaren Sie ein kostenfreies Erstgespräch!

BAFA-Berater – Was ist ein BAFA-Berater?2019-04-14T18:10:28+02:00

BAFA-Berater – Was ist ein BAFA-Berater?

Ein BAFA-Berater ist ein von der BAFA zertifizierter Unternehmensberater, der nach der Zertifizierung durch die BAFA im Beratungsprogramm „Förderung unternehmerischen Know-hows“ tätig sein darf.

Mit dem Beratungsprogramm wurden die bisherigen Programme „Förderung unternehmerischen Know-hows durch Unternehmensberatung“ der BAFA und die Programme „Gründercoaching Deutschland“, „Turn-Around-Beratung“ und „Runder Tisch“ der KfW in einem Programm zusammen gefasst.

Zuständig für die Umsetzung des Programms ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Die Maßnahme wird aus EU-Mitteln (Europäischen Sozialfonds (ESF)) refinanziert.

Gibt es eine BAFA-Berater Datenbank?

Es gibt keine unabhängige BAFA-Berater-Datenbank. Unter der Beraterdatenbank der KfW kann man viele Berater finden, die auch bei der BAFA gelistet sind.

Wenn man ein Projekt mit BAFA-Zuschüssen oder Landesförderungen realisiert hat, kann man das in der KfW-Beraterbörse angeben. Eine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben, die der Berater freiwillig als Zusatz eintragen kann, gibt es aber nicht.

Wie gelingt die BAFA-Beratersuche?

Unsere Empfehlung ist über die KfW-Beraterbörse zu suchen und dann den BAFA-Berater zu kontaktieren. Der gelistete BAFA-Berater muss über eine Zertifizierungsnummer verfügen. Unsere BAFA-Beraternummer ist die #144555.

BAFA-Zertifizierung Berater

Der BAFA-Berater muss eine sogenannte Beratererklärung abgeben und mit einem tabellarischen Lebenslauf seine Beratereignung nachweisen.

Weiter muss er einen Qualitätsmanagement-Nachweis seines Beratungsunternehmens erstellen oder sich mit einem Qualitätsmanagementsystem zertifizieren lassen, um gelistet zu werden.

Auch muß er einen Unternehmensnachweis beisteuern.

Gerade der Qualitätsmanagement-Nachweis unterstützt eine Mindestqualifizierung der gelisteten BAFA-Berater und trägt zur Professionalisierung der Branche bei.

BAFA-Berater Voraussetzungen

Voraussetzung für die Beraterregistrierung ist, dass der Berater/-die Beraterin oder das Beratungsunternehmen

• selbstständig ist;
• den überwiegenden Geschäftszweck (mehr als 50 % des Gesamtumsatzes) auf die entgeltliche Unternehmensberatung gerichtet hat;
• über die erforderliche Befähigung verfügt;
• die notwendige Zuverlässigkeit besitzt;
• ein geeignetes Qualitätssicherungsinstrument eingeführt hat und auch lebt;
• eine ordnungsgemäße Geschäftsführung, insbesondere eine richtlinienkonforme Durchführung der Beratung, gewährleistet.

Details können Sie in folgender Broschüre nachlesen: http://www.bafa.de/SharedDocs/Downloads/DE/Wirtschafts_Mittelstandsfoerderung/unb_merkblatt_berateranforderung.pdf?__blob=publicationFile&v=2

BAFA-Beraterbörse

QM-Nachweis BAFA-Berater

Antragsplattform BAFA

BAFA-Unternehmensberatung Verwendungsnachweis

eConsulting – Warum sich eConsulting für Sie lohnt2019-01-21T10:52:02+02:00

eConsulting – Was ist eConsulting?

eConsulting ist die Digitalisierung von Unternehmensberatung. Alle Welt spricht von der Digitalisierung. Diese Entwicklung macht auch vor der Branche der Unternehmensberatung nicht halt. Das die Digitalisierung von Dienstleistungen einer Unternehmensberatung nicht Ihr Nachteil als Kunde sein muss, klären wir in diesem Artikel.

Dabei müssen Sie keine Angst haben, in naher Zukunft von einem Blechkollegen, wie auf dem Beitragsbild beraten zu werden.

eConsulting – Definition eConsulting

Kurz gesagt ist eConsulting die Erbringung der Beratungsleistung mithilfe von elektronischen Kommunikationsmöglichkeiten wie Chat, Telefonkonferenzen, Web-Konferenzen (wie Skype, Google Hangouts, Zoom etc.), Webinaren (wie edudip, elopage), Online-Communities (wie Facebook-Gruppen, Slack, WhatsApp etc.) oder anderen elektronischen Medien.

Die Online-Beratung ersetzt oder ergänzt die persönliche Beratung vor Ort.

Ausführliche Definition:

eConsulting steht für electronic consulting und meint der Erbringung von Beratungsleistungen über elektronische Kommunikationswege anstatt den Kunden / Mandanten persönlich vor Ort zu beraten. eConsulting kann als individuelle Onlineberatung statt finden, bei dem der Kunde / Mandant dem Berater seine Fragen und seine Situation elektronisch erläutert oder dokumentiert und der Berater innerhalb eines Zeitraums wieder elektronisch auf die Fragen des Kunden reagiert und berät.

Es kann sich aber auch um eine 1:n-Beratungsbeziehung handeln, in dem der Berater sein Wissen zum Beispiel in Webinaren, eBooks, Videokursen oder anderen Arten von elektronischen Trainings- und Wissensvermittlungsprogrammen zum Kauf zur Verfügung stellt. Es kann auch eine Mischung zwischen fertigen Beratungsinhalten und Live-Sessions mit dem Berater geben.

eConsulting – Was sind die Vorteile von eConsulting?

Geringere Kosten durch eConsulting

Viele Kosten in der Unternehmensberatung haben erstmal gar nichts mit der Beratungsleistung an sich zu tun. Wenn die Beratung bei Ihnen statt findet, fallen für die Beratung zwangsläufig Reisekosten an. Diese Reisekosten, bestehend aus Reisezeit und Auslagen für Zug, Flugzeug, Auto oder Taxi, tragen in der Regel Sie als Kunde.

Auch muss der Unternehmensberater diese Leerzeiten in seinem Stundensatz kalkulieren.

Durch die Digitalisierung werden Beratungsgespräche per Webkonferenz möglich. Damit lassen sich sowohl Einzelgespräche oder Gespräche / Wissensvermittlung mit Mehreren (z.B. Webinare) realisieren.

Die Reisezeit des Beraters entfällt und die Auslastung steigt. Damit können wir die Leistung zu geringeren Kosten anbieten.

Höhere Geschwindigkeit durch eConsulting

Durch schnellere Terminvereinbarungen können Projekte schneller begonnen und bearbeitet werden. Die Koordination von Reise- und Präsenzzeiten im Kalender des Beraters entfällt.

Wichtige Fragen können binnen weniger Stunden Reaktionszeit online geklärt und weiter gearbeitet werden.

Durch die Automatisierung und die Einbeziehung von mehreren Teilnehmern können schneller Lösungen erarbeitet und an Sie geliefert werden.

Mit eConsulting zum offenen System

Waren Beratungen bisher immer in sich geschlossene Systeme, integrieren digitale Unternehmensberatungen externe Spezialisten und Mitarbeiter des Kunden in einem offenen System.

Geringeres Risiko durch eConsulting

Der Kunde startet in der Regel mit einer kostenlosen Leistung (z.B. mit unserem Erstgespräch).

Die darauf aufbauenden Beratungsleistungen sind klar strukturiert und können bei Nicht-Zufriedenheit beendet werden.

Bei einer leistungsabhängigen Bezahlung, wie z.B. unsere Finanzierungsbegleitung, haben Sie den Vorteil, dass wir das Risiko des Scheiterns mit tragen.

Nutzung moderner Tools

Ausgangspunkt für unsere Beratung ist natürlich immer ihr persönlicher Beratungsbedarf. Dieser lässt sich aber gut mit den neuen digitalen Möglichkeiten realisieren.  Als weiteren Mehrwert lernen Sie zum Projekterfolg  weitere moderne Tools kennen, die Sie während der Projektlaufzeit begleiten.

Viele unserer Kunden haben dann diese Tools ebenfalls in Ihr Tagesgeschäft übertragen.

Was ist Existenzgründungsberatung?2019-01-21T11:26:36+02:00

Existenzgründungsberatung – Was ist Existenzgründungsberatung?

Existenzgründungsberatung ist die Begleitung einer Person oder eines Gründerteams von der ersten Geschäftsidee, über die Erstellung oder Optimierung des Geschäftsmodells, über die Erstellung von bankfähigen Unterlagen wie Businesspläne, Finanzplanungen oder Pitch Decks bis zur Ingangsetzung des Unternehmens und des laufenden Geschäftsbetriebes.

Gewöhnlich beginnt die Existenzgründungsberatung ca. 1 Jahr vor der eigentlichen Geschäftsgründung und endet mit dem 2.-3. Jahr der Geschäftstätigkeit (nach Gründung). Natürlich wird man als Gründer nicht 4 Jahre am Stück beraten, aber das ist der Zeitraum, in dem man immer wieder auf eine Existenzgründungsberatung zugreifen kann.

Existenzgründungsberatung – Warum sollten Sie Existenzgründungsberatung nutzen?

Sie sind konfrontiert mit einer Fülle von Aufgaben

Wer sich ein Unternehmen gründet, sieht sich mit einer langen Liste an Aufgaben konfrontiert.

Eine Existenzgründungsberatung hilft, die Aufgaben zu strukturieren und zu priorisieren. Oft hören wir, dass die Randthemen Buchhaltung oder Steuern die Hinderungsgründe sind, um sich selbstständig zu machen. Wir bringen hier Licht ins Dunkel und unterstützen mit unserer Gründungserfahrung und den richtigen Spezialisten zum richtigen Zeitpunkt

Wer die Hürden schnell und sicher überwinden will, dem bietet ein Existenzgründungsberater professionelle Unterstützung und Zeiteinsparung auf dem Weg in die eigene unternehmerische Freiheit.

Mangelnde Vorbereitung kann Ihr Vorhaben gefährden

Laut Studien / Untersuchungen der Deutschen Ausgleichsbank mangelt es rund einem Drittel der Existenzgründungen mit Misserfolg an Gründungsplanung. Sie wurde teilweise unterlassen, wurde nicht eingehalten oder war fehlerhaft.

Mit einer professionellen Existenzgründungsberatung kann man also das Risiko zu Scheitern erheblich minimieren.

Sind Sie frei von Lücken und Denkfehlern?

Ein guter Existenzgründungsberater durchleuchtet Ihr Unternehmenskonzept: Sind alle Aspekte berücksichtigt? Welche konkreten Informationen fehlen Ihnen noch?

Bei der Zusammenarbeit werden Sie schnell sehen, welche Punkte Sie noch nicht durchdacht haben bzw. wo Ihr Konzept noch Lücken aufweist.

Wer oder was gibt Ihnen Sicherheit, dass Ihr Vorhaben gelingt?

In Zusammenarbeit mit einem Existenzgründungsberater wird Ihre Unternehmensidee mit betriebswirtschaftlichen Zahlen gestützt. Das bedeutet dass die Erfahrung und die Auswertung der Zahlen in der Existenzgründungsberatung auch auch als Grundlage für die Entscheidung genutzt werden kann, ob Sie den Schritt in die Selbständigkeit wagen sollten.

Alle Planungen und Berechnungen sind natürlich nicht unfehlbar, aber je fundierter die Zahlen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Entscheidungsgrundlage zutrifft.

Und ist es nicht so, dass man sich als Gründer mehr als einmal hinterfragt, ob man überhaupt als Unternehmer geeignet ist und das alles schafft? Wir können diese Fragen sicher beantworten und begleiten.

Wer oder was bewahrt Sie vor dem “Verzetteln”?

Je klarer Ihr Unternehmensziel festgehalten ist, desto unwahrscheinlicher ist es, dass Sie sich zu sehr auf Kleinigkeiten fokussieren und dadurch Ihr “großes” Unternehmensziel aus den Augen gerät. Nur wer das Ziel kennt, kann den Weg dahin gehen.

Aus unserer Gründungserfahrung bewahren wir für Sie den Überblick und führen Sie mit unserer Existenzgründungsberatung auf dem effizientesten Weg durch den Gründungsprozess.

Existenzgründungsberatung vor Beantragung des Gründungszuschuss

Wer sich für den Gründungszuschuss der Agentur für Arbeit interessiert und aus der Arbeitslosigkeit mit dem Gründungszuschuss gründen will, benötigt eine fachkundige Stellungnahme. Diese fachkundige Stellungnahme oder Tragfähigkeitsbescheinigung können wir bundesweit für Existenzgründer mit Antrag auf Gründungszuschuss ausfüllen.

Wir setzen aber voraus, dass sich der Gründer mit einer Existenzgründungsberatung und einem aussagekräftigen Businessplan fundiert auf sein Gründungsvorhaben vorbereitet hat.

Förderung der Existenzgründungsberatung

Die Beratungsförderung in der Vorgründungsphase ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Auch die dafür benötigten Voraussetzungen und Förderrichtlinien sind nicht gleich. So wird in Hessen zum Beispiel nur eine Beratung beim RKW Hessen gefördert. In Rheinland-Pfalz erhält man 50% Beratungskostenzuschuss bei Beantragung der Beratungsförderung über die ISB.

Gern informieren wir Sie auch über die Möglichkeiten in Ihrem Bundesland.

Die Förderung in der Nachgründungsphase erfolgt bundesweit mit dem Förderprogramm der BAFA (ehemaliges Gründercoaching).

Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Existenzgründungsberatung?2018-10-15T20:06:29+02:00

Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Existenzgründungsberatung?

Unsere Empfehlung: Starten Sie so früh wie möglich mit Ihrer Existenzgründungsberatung.

Wir empfehlen Ihnen, mit Ihrer ersten Idee den Kontakt zu einem professionellen Existenzgründungsberater zu suchen. Er kann Sie dann zielgerichtet durch die Erstellung eines Geschäftsmodells führen und mit Ihnen Ihre Idee auf Herz und Nieren überprüfen.

Er weiß vor allem, welche Schritte Sie bequem und ohne zeitlichen Stress bereits neben Ihrer Anstellung oder in einer nebenberuflichen Selbstständigkeit machen und testen können.

Viele Gründer planen für die Vorbereitung und die darin notwendigen Schritte viel zu wenig Zeit ein.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Unternehmensberatung?2017-03-23T09:48:01+02:00
Wer sollte sich beraten lassen?2017-03-23T09:47:10+02:00
Wie finde ich den richtigen Berater?2018-10-15T20:57:36+02:00

lesen Sie hier mehr

Businessplan – Was ist ein Businessplan?2017-03-22T15:55:24+02:00
Braucht man überhaupt eine Gründungsberatung?2016-04-04T15:28:11+02:00

Ihre Gründung will gut vorbereitet sein, schließlich treffen Sie mit der Entscheidung zu gründen, oft eine Entscheidung für Ihr restliches Berufsleben. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Gründungen, die im Vorfeld eine kostenlose oder kostenpflichtige Beratung genutzt haben, in den meisten Fällen erfolgreicher verlaufen. Daher gehen Sie bitte nicht ohne gute Vorbereitung an den Start!

Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Gründungsberatung?2016-04-04T15:28:44+02:00

Der Einstieg in die Gründungsberatung ist von Kunde zu Kunde unterschiedlich. Sie kann beginnen, wenn Sie eine erste Idee haben und unsicher sind, ob sich daraus ein tragfähiges Geschäftsmodell ableiten lässt. Typisch sind auch die Erstellung eines Geschäftsmodells oder die Erstellung eines Businessplans. Es gibt aber auch Gründer, die bei spezifischen Problemen, wie der Festlegung von Planungsprämissen oder Konzepten zur Finanzierbarkeit auf uns zukommen.

Wird Gründungsberatung gefördert?2019-04-14T18:08:33+02:00

Die Förderung von Gründungsberatung in der Vorgründungsphase ist nicht in allen Bundesländern einheitlich. Es kommt also darauf an, ob Ihr Wohnsitz oder Ihr künftiger Unternehmenssitz in einem Bundesland liegt, in dem Vorgründungsberatung gefördert wird.

Sprechen Sie uns an, ob in Ihrem Fall Fördermöglichkeiten bestehen!

Lesen Sie hier mehr zur Beratungsförderung.

Reichen kostenlose Beratungsangebote nicht aus?2016-04-04T14:28:34+02:00

Natürlich gibt es Fälle, in denen Gründer mit einer kostenlosen Beratung durch öffentliche Institutionen oder durch die Informationen im Internet gut vorbereitet in die Gründung gehen. Insbesondere, wenn es sich um Kleinstgründungen handelt und/oder die Gründer über gute kaufmännische Kenntnisse verfügt. In vielen Fällen ist es jedoch so, dass Gründer eigentlich einen umfangreicheren Beratungsbedarf haben (z.B. Honorarkalkulation, Umsatz- und Liquiditätsplanung), der meist nur über eine kostenpflichtige Beratung durch eine selbständige Unternehmens- oder Gründungsberaterin abgedeckt werden kann. Viele Gründerinnen scheuen sich davor diese Beratung in Anspruch zu nehmen, obwohl diese mit bis zu 50% gefördert wird. Unsere Erfahrung ist, dass dies meist die erste Investition in den Erfolg des Gründungsvorhabens ist. Sparen Sie hier nicht an der falschen Stelle!

start!up consulting GmbH hat 4,83 von 5 Sternen | 294 Bewertungen auf ProvenExpert.com